Dienstag, 30. April 2013

Gedankensplitter #1 - Pressevorführungen




Pressevorführungen haben immer ihr eigenes Flair. Als erstes, äußerst wichtiges Merkmal ist das Gefühl zu benennen sich irgendwie privilegiert zu fühlen. Ich habe Iron Man 3 früher als das gemeine Volk gesehen, dafür jedoch um 10 Uhr morgens an einem Wochentag, an einem Urlaubstag. Aber hey, dass liegt voll in meinem Tagesrhythmus. Ich bin sonst gegen 6.30 Uhr auf Arbeit und beginne mit dieser so circa gegen 10 Uhr. Ich bin also in meinem Arbeitshoch. Die Leistungskurve geht gerade nach oben.

Sonntag, 21. April 2013

Be Prepared #0.1 – Die Comicinvasion Berlin 2013

Nun ist es endlich soweit. Die Comicinvasion Berlin 2013 ist heute und ich hatte in Zusammenarbeit mit stachelART meinen ersten Comic im Rahmen eines Wettbewerbs entworfen. Leider haben wir es nicht ins Magazin für die Comicinvasion geschafft, aber hey… das wäre wahrscheinlich auch zu viel des Guten gewesen.


Ich wünsche euch nun viel Spaß mit dem Comic und noch viel mehr Spaß auf der heutigen Comicinvasion. Ich werde den ganzen Tag auf dem Gelände unterwegs sein und Fotografieren, Filmen, Interviews führen und mir natürlich Sketche zeichnen lassen. Ab 12 Uhr geht es los, also bis gleich.

Ich wäre euch dankbar für viel Kritik. Ich möchte aus dem Projekt so viel mitnehmen wie es nur geht und wenn sich wieder etwas Zeit klauben lässt ein weiteres angehen.
Nun hat es unser Comic nicht geschafft in einer haptischen Version veröffentlicht zu werden. Also bezeichne ich es als ein Webcomic ohne den Anspruch erheben zu wollen in die Riege der Künstler erhoben zu werden, die so tolle regelmäßige Webomics veröffentlichen. Ich ziehe meinen Hut vor euch.Ich scheitere ja schon daran den Comic in einer 100%ig scharfen Version hochzuladen. Ich schiebe das mal auf die Blogger Oberfläche, denn anders kann ich es mir nicht mehr erklären und HTML-Programmierung ist mir immer ein Haufen Hieroglyphen gewesen.

Die Konkurrenz vom Wettbewerb, die es ins Magazin geschafft haben, werde ich mir natürlich zur Brust nehmen und bin einfach nur dankbar, denn diese Aktion hatte mich animiert überhaupt mal so ein Comicprojekt anzugehen. Ich habe enorm viel gelernt. Vor allem ist mein Respekt gegenüber den Künstlern zurückgekehrt. Seit einigen Jahren schreibe ich nun Rezensionen zu Comics, habe grandiose Kunst und Schund gesehen. Scheinbar habe ich in dieser Zeit immer mehr gemosert, als es hätte manchmal sein müssen. Selbstverständlich liegt Kunst im Auge des Betrachters, doch wie viel Arbeit und Mühe in den Comics liegt habe ich wohl immer seltener mit einbezogen.

Wie baut man ein Panel auf, wie viel Platz benötigt eine Sprechblase, wie viele Panels benötige ich um meine Geschichte zu erzählen? All diese Gedanken kamen erst bei der Arbeit an dem Comic. Viel zu spät. Die Story war schnell dahingeschrieben und auch nicht sonderlich kreativ. Sie springt gar viel zu schnell, ist naiv und auch nicht neu, aber es ist mein Drehbuch und ich stehe dazu.  

Ich hatte mit stachelART Fotos ausgesucht, welche wir bearbeiten wollten. Für das Zeichnen fehlen mir die Fähigkeiten. Etwas Talent ist mir zwar genetisch mitgegeben worden, jedoch waren die Lehrstunden mit meinem Opa, einem sehr guten Künstler, nicht sehr ergiebig. Dies lag zum Teil an unserem starken Temperament gepaart mit beidseitiger Ungeduld. Die Kommunikation zwischen uns beiden hatte nie auf einer gemeinsamen Ebene funktioniert und daher habe ich den Unterricht zu meinem heutigen Bedauern irgendwann abgebrochen.      

Wie immer kann ich nur unter Zeitdruck so richtig arbeiten und wie immer ließ ich Zeit ins Land ziehen, die ich für den Comic dringend benötigt hätte. Jetzt nach einigen Wochen habe ich mich auch mal am Kolorieren probiert. Auch hier sieht man meine eingeschränkten Fähigkeiten. Trotzdem möchte ich euch dieses Panel nicht vorenthalten und Tipps und Tricks abstauben.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Bedanken, denen ich vorher Arbeitsmaterial zusandte um mich zu vergewissern, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ihr seid (zu) lieb zu mir gewesen. Danke!

… und jetzt dürft ihr bitte so richtig ehrlich sein. Nutzt das Kommentarfeld, schreibt mir über Facebook oder Twitter und auch per eMail an tiberius.tarante (at) gmail.com … ich will es wissen!

Achja und eines will ich nicht vergessen! Hier der Link zu stachelART