Dienstag, 19. Februar 2013

Comicreview: The Homeland Directive



Ihr liebt Verschwörungen? Ihr betet „Wag The Dog“ an? Ja?!? Na dann seid ihr bei dem Comic „The Homeland Directive“ auf genau der richtigen Spur.

Ein mysteriöses Bakterium breitet sich aus. Grippeähnliche Symptome vermitteln eine ganz normale Erkrankung, doch innerhalb kurzer Zeit sterben die betroffenen Menschen. Dr. Laura Reagan ist eine der anerkanntesten Bakteriologen der Vereinigten Staaten und entgeht kurz nach dem Ausbruch der Seuche einer Entführung. Alles ist schleierhaft. Wer ist hier der Gute und wer der Böse? Steckt etwa der Staat hinter der Seuche, doch welchen Vorteil hätte er davon?

Es fällt mir wirklich schwer, eine Inhaltsangabe zu geben, ohne großartig zu spoilern, denn ich will euch echt nichts versauen. Lest diesen Krimi verdammt nochmal. Genial, spannend, ein echter Thriller eben. Ich würde so gern mit euch über den Inhalt diskutieren, hier mehr ins Detail gehen, aber wir verschieben das lieber auf Twitter oder Facebook oder gar in die Kommentarfunktion. Das Thema ist brandheiss und so realistisch, glaubwürdig … man ey so müssen Geschichten erzählt werden.

Zum Artwork kann ich aber noch was sagen. Vor wenigen Tagen veröffentlichte ich über Micomics eine Review über „DasCape“ und ließ mich etwas über Rasterpunktefolien aus. Bei dem Werk wurde die Folie über vorhandene Schattierungen gesetzt, was ich einfach nur entsetzlich fand. In „The Homeland Directive“ findet sich ebenfalls dieses Stilelement wieder, doch hier hat der Künstler Mike Huddleston es so eingesetzt, wie es sich gehört. Auf dem ersten Blick könnte man von einem kruden Stilmix ausgehen. Mal getuscht, mal nur skizziert, mal Farben nuanciert und dann wieder vollends ausgestaltet. Huddleston verzichtet auf Details. Es ist nicht wirklich runtergebrochen oder abstrahiert, sondern eher auf das wesentliche reduziert. Die Story von Robert Venditti ist dialoglastig, aber nicht überladen und das Artwork nimmt das Tempo in die Hand, lässt den Leser im Unklaren und nimmt ihn vollends mit.

Das Buch ist beim Carlsen Verlag im Hardcover erschienen und die 148 Seiten kosten läppische 16,90€ und ich sage euch, der Comic ist jeden Penny wert. Viel Spaß damit.

Kommentare:

  1. So, ich bin mal deinem Tipp gefolgt und habe mir das Buch bestellt. Mit unerklärlichen Säuchen und nebulösen Verschwörungsplots kriegt man mich ;-) Bin gespannt. Wir sprechen uns dann vermutlich in ein bis zwei Wochen wieder.

    AntwortenLöschen
  2. Na ja, es waren jetzt wohl eher sechs oder sieben Wochen. Egal, ich habe das Buch gelesen und muss auch sagen, dass die Story sehr spannend und näher an der Realität ist, als man sich das vorstellen mag. Ich sage nur der "gläserne Bürger". Und mit der Abschaffung von Bargeld wäre es dann tatsächlich noch einfacher die Kauf- und Lebensgewohnheiten einzelner Personen(gruppen) nach Belieben zu durchleuchten und zu analysieren.

    AntwortenLöschen