Donnerstag, 29. November 2012

Was passiert nun in Star Trek Into Darkness?

Die erste Inhaltsangabe von Paramount zur Star Trek Fortsetzung ist nun veröffentlicht worden und doch sind die wichtigen Fragen um was es nun tatsächlich geht weiter offen.
Die Seite Trekzone hat die Meldung folgendermaßen übersetzt:
„Im Sommer 2013 wird der bahnbrechende Regisseur J. J. Abrams einen explosiven Actionthriller abliefern, der "Star Trek" in die Dunkelheit [im Original: "Star Trek Into Darkness", Red.] führt.

Als die Crew der Enterprise zurück nach Hause gerufen wird, erfährt sie, dass eine unaufhaltsame Kraft des Terrors aus den eigenen Reihen ihrer Organisation die Flotte und alles, für das sie steht, zur Explosion gebracht und unsere Welt im Krisenzustand zurückgelassen hat.

Captain Kirk, der eine persönliche Rechnung zu begleichen hat, führt eine Verbrecherjagd zu einer Welt im Krieg an, um eine Ein-Mann-Massenvernichtungswaffe gefangen zu nehmen.

Während unsere Helden in ein episches Schachspiel von Leben und Tod getrieben werden, wird Liebe auf die Probe gestellt, werden Freundschaften auseinandergerissen und müssen Opfer erbracht werden für die einzige Familie, die Kirk geblieben ist: seine Crew.“

Die Gerüchteküche um die Rolle von „Sherlock“ Benedict Cumberbatch brodelt ja seit der Bekanntgabe seiner Beteiligung an dem Projekt. Für die einen ist er Khan und mit der nun veröffentlichten Inhaltsangabe ist er für den einen oder anderen Gary Mitchell. Ich kann mich mit Mitchell jedenfalls nicht so richtig anfreunden. Khan ist auf jedem Fall außen vor, denn er war keineswegs eine Ein-Mann-Vernichtungswaffe und einen Terror von Innen kann ihn auch nur ausschließen, da seine Herrschaft grundsätzlich in den 90er Jahren des 20.Jahrhunderts endete und er somit auch nicht von dieser Zeitverzerrungsneuerfindungsallesausdenangelnhebendegeschichte betroffen sein.
Also Khan weg und Mitchel her. Wie kann die Figur in den oben genannten Plot gepackt werden. Zur Erklärung wer dieser Typ überhaupt ist:
Er war ein kleiner Offizier auf der Enterprise, der plötzlich mit besonderen Kräften und geistigen Fähigkeiten gesegnet wurde. Leider rastete er vollkommen aus und wurde von Kirk auf einem einsamen Planeten ausgesetzt. Diese Vorgeschichte müsste im Film erzählt werden und dann auch noch die Rückkehr von Mitchell zur Erde plausibel erklärt werden. Hier hapert es schon ein bisschen, denn der Nicht-Star-Trek-Fanat soll ja schließlich mitgenommen werden.
Des Weiteren fällt mir dann noch dieses erste Paparazzi Foto vom Dreh ein, welches Cumberbatch im Nahkampf mit Spock zeigt. Warum sollte ein zum Überwesen mutierter Irrer mit den Händen kämpfen, wenn er ihn allein durch Gedankenkraft zermalmen könnte?
Egal, weiter im Text…wieso sollte der amerikanische Comicpublisher IDW gerade diesen Stoff in seinen ersten beiden Comics zur aktuellen Ongoing rausbringen? (siehe hier und hier) Der angekündigte Prequel als Comic zum Film wäre somit das Prequel vom Prequel. Noch so ein Umstand der mich an der Figur Mitchell zweifeln lässt.
Ich will Khan, aber der wird es wohl auch nicht. Trotzdem denke ich, dass diese Figur sehr viel Potenzial hätte. In der leider viel zu früh abgesetzten Prequelserie Enterprise war ein schöner Ansatz wie man mit der Geschichte um die genetisch verbesserten Menschen umgehen kann. Allein der Ansatz mit Brent Spiner als Soong war schon ein genialer Kniff, aber dann noch darüber die wülstelosen Klingonen zu erklären war reinste Erzählkunst und eine Wonne für den Star Trek Fan.
Wir müssen uns wohl noch etwas länger fragen was nun wirklich in der Fortsetzung passiert. Uii spannend ist es. Den Ansatz mit dem Terror von innen kann ich nur befürworten, denn ein sauberes Star Trek ist absolut gesichtslos. Wenn man mal zurückschaut, dann sind gerade die Momente in welchen die Sternenflotte sich über seiner selbst die Frage stellen muss waren am interessantesten. Bei Star Trek 6 haben sich Klingonen und Sternenflottenoffiziere verbündet und ein Attentat geplant. Der Film ist ein Klassiker, den ich immer wieder schauen kann. Die DS9 Folgen (und auch bei Enterprise) mit der Section 31 waren genial. Eine geheime Organisation, die die Fäden des Bündnisses der Planeten aus der Deckung zieht. So wie im wirklichen Leben. Wenn Section 31 im neuen Kinofilm vorkommt, dann spring ich jedenfalls im Dreick vor Freude, egal ob ich dann meinem Sitznachbarn bei der Premiere das Popcorn aus der Hand schlage.
Ich spinne jetzt mal ein bissl. Wer könnte denn der Bösewicht in Bezug auf den oben genannten Plot noch sein?
1.      Wenn es Gary Mitchell aus „Where No Man Has Gone Before“ sein kann, dann könnte es genauso gut Charlie aus „Charlie X“ sein.  
2.      Wenn wir schon den Namen Gary ins Spiel bringen, wieso dann nicht Gary Seven aus „Assignment: Earth“? … denkt mal drüber nach!

Ich denke J.J.Abrams macht da was genau richtig. Wenig Informationen streuen, Zeit für Zeit die Schauspieler sich angeblich verquatschen lassen und am Ende sehen wir Harry Mudd mit einem Haufen Tribbles. 

Samstag, 17. November 2012

Fanfilm: Gotham High Trailer



Es gab bereits vor Batman Begins einige Entwürfe wie man Batman wiederbeleben kann. Ein Highschool Film bzw. eine Serie war auch darunter. Dies wurde verworfen, dann nochmal vorgekramt und schwupps Smallville war geboren.

Ein Fan, ein begabter Riesenfan hat nun aus den verschiedensten Filmen mit den Schauspielern der Nolan Reihe einen Trailer zu einer Serie zusammengeschnitten. Ich wäre sofort hin und weg  von dieser TV-Show? Was meint ihr? 


Mittwoch, 14. November 2012

Comicreview: Malcolm Max im Comix



Ich bin heute im Bahnhofskiosk über Comix Ausgabe 10/2012 gestolpert. Seit ein paar Ausgaben verfolge ich erstmalig mit besonderem Augenmerk das monatlich erscheinende Comicmagazin wegen der Printversion der Licht-Knirpse von Thorsten Kiecker. Dieses Mal hat aber Malcom Max mein Interesse geweckt.

In Erlangen beim diesjährigen Comic Salon kündigte der Splitter Verlag für März 2013 eine neue Eigenproduktion mit dem Titel Malcom Max an. Die ersten Bilder zeigten ein düsteres Szenario. Alles hatte etwas von Gothic oder Steam Punk. Genau konnte man es noch nicht einschätzen. Als dann noch der Name Ingo Römling fiel wusste ich sofort, dass dies auf jeden Fall in meiner Einkaufsliste aufgenommen wird.

Nun überraschender Weise findet die Erstveröffentlichung im Comix Magazin statt. Die ersten sechs Seiten zeigen ein in Sepia gehaltenes London im Jahr 1889. Eingeleitet wird die Geschichte mit einer kurzen Figurenvorstellung. Malcom Max ist Waise und wurde von der Geheimloge „Custodes lucis“ aufgezogen in deren Auftrag er sich nun paranormalen Phänomenen stellt. Zur Seite steht ihm die Halbvampirin Charisma Myskina aus den Karpaten. So abgedroschen die Namen auch klingen mögen, umso genialer sind die spritzigen Dialoge. Alles wirkt frisch, neu und nahezu ungezwungen. Das Szenario stammt von Peter Mennigen, der sich mit der Story sicher nicht auf neuen Gefilden befindet, keine neue Wege beschreitet, aber was man auf jeden Fall feststellen muss, er kombiniert Genre exzellent. Detektivgeschichte, Sagengestalten, etwas Horror und ein viktorianisches London sind eine passender Mix. Für Römling ein dankbares Szenario, welcher seine Fähigkeiten am Zeichenbrett zur Geltung bringen kann, obwohl er sich keineswegs beweisen muss, denn bei "Die Toten" aus dem Hause Zwerchfell hat er bereits mehrfach sein Talent bewiesen.

Ich freue mich auf die nächsten Seiten im kommenden Comix Magazin und werde wahrscheinlich trotzdem nicht auf den noch erscheinenden ersten Band „Body Snatchers“ bei Splitter verzichten können.      

Update vom 25. Mai 2013:
Meine vollständige Review des Bandes findet ihr nun hier bei micomics

Dienstag, 13. November 2012

Trailer: World War Z



Man oh man… eine Zombiewelle. Der erste Trailer zur Verfilmung von Max Brooks Buch „World War Z: An Oral History of the Zombie War“ (deutsch: „Wer länger lebt, ist später tot: Operation Zombie“) ist da und hat mich doch glatt überrascht. Brad Pitt in einem Zombiefilm! Diese Nachricht vor einiger Zeit schreckte eher ab. Nicht weil ich Brad Pitt nicht mag, der wächst mir von Film zu Film immer mehr ans Herz, denn er stellt für mich diese Garde von Hollywood Schaupielern dar, die man später mit Ikonen wie Humphrey Bogart oder Jack Nicholson gleichsetzen wird. Es ist eher Hollywood an sich. Ich trau(t)e der Traumfabrik einen Zombiefilm nicht zu.

Der Trailer hingegen belehrt mich bis auf weiteres eines Besseren. Schnelle Zombies mit Schwarmintelligenz ohne verfaulende Körper ist doch mal erfrischend anders. Ich kenne nun das Buch (noch) nicht und auch Trailer können ziemlich irreführend sein, jedoch ist der erste Eindruck ziemlich positiv und ich werde auf jeden Fall nächstes Jahr im Juni ins Kino gehen.


Samstag, 3. November 2012

Der Ausverkauf geht in die zweite Runde

Ich habe mich entschlossen einen Teil meiner Comicsammlung aufzulösen. Auf der Kuchenplatte am kommenden Sonntag (04.11.2012 von 12-19 Uhr) im Gretchen, Obentrautstr. 19-21 in Berlin Kreuzberg werde ich Raritäten und Doppeltes (warum auch immer ich so etwas im Regal stehen habe) anbieten. Feilscht mit mir um Batman und Co.

Nähere Infos findet ihr hier und hier auf Facebook.