Freitag, 16. Dezember 2011

Zombies Teil 2: Von der Kürze des Lebens


Nach dem spannenden Cliffhanger des ersten Teils erleben wir nun die Reinigung der Insel, welche sich die Gruppe um Sam als Zuflucht ausgesucht haben. Es ist eine Insel auf einem Fluß in der Nähe von Seattle und dies scheint ein sicherer Ort zu sein. (Vorsicht: Spoiler zum ersten Teil) Josh, das „Adoptivkind“ von Sam, ist durch einen Schuss schwer verletzt worden, liegt im Sterben und die Medikamente gehen aus. Es wird ein kleines Team zusammengestellt, welches per Helikopter die umliegenden Krankenhäuser nach Arzneien absuchen soll. In einem verlassenen Militärkrankenhaus macht das Außenteam eine interessante Entdeckung. Das Militär hat anscheinend mit immunisierten Kindern experimentiert und ist inzwischen auf einen gesicherten Flughafen geflüchtet. In den Akten findet Sam ein Foto seiner Tochter. Die Zombies auf dem Festland scheinen sich in größeren Herden zusammenzurotten und bewegen sich zielstrebig nach Nordwesten in Richtung der Insel und auch in Richtung der provisorischen Militärbasis, dem gesicherten Flughafen.


Wenn man im ersten Teil noch sehr große Ähnlichkeit zu Robert Kirkmans The Walking Dead sehen konnte, wird im zweiten Band sehr deutlich, dass wir hier eine Apokalypse der besonderen Art erleben. Der Autor Oliver Peru beschreitet neue Wege. Seine Bezüge zur Bibel können für den Einen oder Anderen gewöhnungsbedürftig sein, sind aus meiner Sicht eine Anhebung des Niveaus. Die beiden Ausgaben haben teilweise sehr ruhige Momente und „plätschern“  (Zitat nach @fadenaffe im Groben Unfug) so vor sich hin, jedoch kommen dann immer wieder kleine Schockmomente, welche nicht immer nur aus einem Zombieangriff bestehen, sondern oft aus dem Dialog heraus den Leser tief ins Mark treffen.

Die Zeichnungen sind wie bei Splitter üblich von hoher Qualität. Wer aber den ekligen Zombie erwartet, such hier vergebens. Darum geht es dem Autor Peru und dem Zeichner Sophian Cholet nicht, denn sie wollen die Entwicklung der Charaktere in der Not und deren gefühlsmäßiges Abstumpfen zeigen. Das Konzept scheint erfolgreich zu sein, denn neben dem dritten Band ist mittlerweile der Band 0, also eine Art von Prequel in Vorbereitung. Hier werden wir sicher den Ausbruch der Seuche erleben, welche im ersten Band ausgelassen wurde. Ich bin gespannt und freue mich auf mehr.

Wenn ihr euch ein eigenes Bild machen wollt, hier findet man die Leseprobe.

Ähnliche Posts:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen