Freitag, 4. November 2011

Comicreview: Star Trek #2 (IDW)

Wie ich heute über Twitter erfahren musste/konnte läuft momentan Raumschiff Enterprise in einem 11-Stunden-Marathon auf ZDFneo. Leider habe ich diesen Sender nicht über meinen Kabelanschluss (ach wie vermiss ich dich du meine geheiligte Satellitenschüssel) und aus diesem Grunde wird es höchste Zeit den Comic von IDW, welcher letzte Woche erschienen ist, von meinem Noch-Nicht-Gelesen-Stapel/Berg zu nehmen, einen Kaffee zu machen und zu genießen.

Mir hatte ja die erste Ausgabe letzten Monat sehr gut gefallen. Die Erwartungen sind jetzt natürlich hoch geschraubt, denn die Qualität muss gehalten werden. Im ersten Panel dieses Heftes erfahren wir nun auch, wie wir die Hefte in Bezug zum letzten Kinofilm zeitlich einordnen können. James Tiberius Kirk ist seit knapp einem Jahr Captain der Enterprise. Das Crewmitglied Gary wurde in der ersten Ausgabe mit besonderen Kräften „gesegnet“ und wird nun zur Gefahr für das Schiff. Kirk entschließt sich Gary auf Delta Vega auszusetzen, um die Crew zu schützen, jedoch hat der Captain die Kräfte unterschätzt und Gary kann auf Delta Vega ausbrechen. Er ist mittlerweile eiskalt und rücksichtslos. Mit seiner Willenskraft kann er Menschen dazu bringen sich selbst zu töten. Er muss um jeden Preis gestoppt werden und Kirk stellt sich heroisch dem Kampf mit dem übermächtigen Wesen. Ich bin begeistert von diesem Heft und werde somit nicht weiter spoilern (war schon zu viel) und wünsche jedem viel Spaß mit dieser Ausgabe.

PS: Wie ich aus dem TV-Programm entnehmen konnte, laufen heute zwischen den Enterprise  Folgen auch zwei neue Folgen von Ijon Tichy. Das dürft ihr dann natürlich nicht verpassen, denn die erste Staffel ist bereits ein Klassiker und das Buch „Die Sterntagebücher des Ijon Tichy“ von Stanislaw Lem sowieso!!! Ich muss bis Ende November auf die ZDF-Ausstrahlung warten bzw. schau mal ob wieder eine DVD-Veröffentlichung geplant ist.

Ähnliche Posts:

1 Kommentar:

  1. Bei der Serienbin ich ganz deinerbameinung. ZDFNeo hatte "Where no man has gone before" auch ausgestrahl, was einen interessant Vergleich ermöglichte

    AntwortenLöschen