Sonntag, 11. September 2011

Comicreview: Justice League International #1


Die UN gründet seine eigene Justice League unter der Führung des PR-geilen Booster Gold. Die Mitglieder sind mir zum größten Teil unbekannt bis auf besagten Booster Gold, einem verständlicherweise angewiderten Green Lantern und dem inoffiziellen Verbindungsglied zur ordinären Justice League Batman himself.
Auf eine Anfangsbesprechung zur Gründung einer neuen Heldenvereinigung zwischen den UN-Mitgliedern folgen ein erstes Aufeinandertreffen der international besetzten Justiziare und eine hanebüchene Story als Auftakt mit einem Cliffhanger, den ich nach einer durchzechten Nacht mit folgenden 48-stündigen Schlafentzug besser hätte schreiben können. Einfach, ideenlos und über weite Stellen sehr langweilig. Der Zeichenstil, besonders bei den Figuren Batman, Green Lantern und insbesondere dem Joker lassen nicht nur zu wünschen übrig. Was waren da für Amateure am Werk?
Fazit: Geldschneiderei!   

Ich hoffe dieses Comic des The New 52 Reboots überlebt die ersten drei feststehenden Ausgaben nicht, denn es ist das Papier nicht Wert auf das es gedruckt ist. Bitte DC, stellt diese Reihe schnellstmöglich ein und tragt dabei etwas zum Umweltschutz bei. Diese Bäume sind umsonst gefällt worden. Selbstverständlich ist wie bereits vom Groben Unfug Blog Sixtett Teilnehmer Fadenaffen auf Mindsdelight erwähnte Kapuzenmädel wieder dabei.



Verwandte Posts







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen