Samstag, 10. September 2011

Comicreview: Detective Comics #1

Batman ist MEIN einziger Held aus dem DC-Universum, welchen ich regelmäßig und auch intensiv verfolge. Der von DC veranstaltete Neustart und das Blog-Angebot von dem Groben Unfug brachten mich zu weiteren Superhelden und ob dies von langer Dauer ist wird sich erst noch zeigen. Trotzdem ist dies mein erster Blog zu einem Batman Comic.
Ich bin selbst erstaunt und kann mir selbst nicht genau erklären, warum ich bisher so lange gewartet habe. Dies hat sicherlich mehrere Gründe. Es ist schwer sein Idol zu verreissen. Seitdem dieser Blog besteht gab es eigentlich noch nichts Erwähnenswertes zum Dunklen Ritter (in den Comics!) zu berichten. Die Reihen dümpelten so vor sich hin und der Tod sowie die vorhersehbare Wiederauferstehung von Bruce Wayne waren eher stümperhaft denn kreativ.  

Ich nehme also den Neustart als Anlass und schaue mir mal die erste Ausgabe von Detective Comics an. Schon das Cover von Tony Salvador Daniel spricht mich als großen Fan des Jokers an. Ein blutverschmierter grinsender Joker in einem Haufen von ebenfalls blutverschmierten Puppenköpfen. Im Hintergrund steht Batman vor der Skyline von Gotham mit einem riesigen im Wind schweifenden Umhang. Ich liebe es. Allein das dies die erste Ausgabe ist, war für mich schon ausschlaggebend genug dieses Heftchen beim Händler meines Vertrauens mitzunehmen. Warum auch nicht, die Sammlung muss ja vollständig bleiben. Ich hatte eigentlich immer gehofft die 1000 Ausgaben vollständig zusammen zu bekommen, jedoch bleibt mir dies durch The New 52 Reboot wohl verwehrt. Ich dachte eigentlich immer die verflixte Ausgabe 27 würde der Hinderungsgrund werden, da diese meine Budgetgrenzen etwas, aber auch nur etwas übersteigt und seien wir ehrlich, ich hätte sie auch im total verfledderten Zustand eingerahmt an die Wand gehangen. Für den Fall, dass DC sich doch noch für eine Rücknummerierung entscheiden könnte, ist die Begründung vielleicht hier zu finden.

Achtung Spoilerwarnung!

Der Dunkle Ritter streift in der von Tony Salvador Daniel geschriebenen sowie gezeichneten und von Ryan Winn geinkten ersten Ausgabe durch Gotham und findet durch detektivisches Gespür den Joker im Kampf mit einem Typen, welcher eine Maske aus Fleisch/Haut trägt. Der Joker, verdächtig in einem Serienmordfall, ist nackt und die Motive der beiden Streithähne im Kampf um Leben und Tod nicht ersichtlich. Der grausame Clown kann fliehen, da Batman einem kleinen Mädchen aus dem in Flammen gegangen Haus retten möchte, dabei jedoch von der Polizei beschossen wird und selbst fliehen muss.

Hier haben wir wieder das Motiv, welches ich an Batman so schätze und bereits in der ersten Justice League Ausgabe besprochen habe. Er übt Selbstjustiz und kann daher nicht vom Gesetz und deren Hüter geduldet werden. Er ist somit Jäger und Gejagter zugleich, was einen ungeheuren Spannungsfaktor ausmacht. Inwiefern der Reboot von The New 52 Auswirkungen auf die Zeitlinie der Detective Reihe hat ist mir noch nicht ganz klar, dazu habe ich mich in letzter Zeit doch eher zu wenig mit den Heften beschäftigt, eigentlich eher nur mal kurz durchgeblättert und sauber abgeheftet. Es fehlte mir einfach die Zeit und das Interesse auf Grund der bereits oben genannten Desaster. Ich werde mich zukünftig bessern. Versprochen.  

Zurück zum Wesentlichen. Die Gespräche mit Comissioner Gordon sind jedenfalls erhalten geblieben und weil ich es gerade sehe: das Batmobil ist hässlich, aber das ist sicher Geschmackssache. Dafür finde ich den Joker besonders gut gelungen, denn ich mag ihn mit spitzen Kinn, Hakennase und verrückten Augen. Allgemein finde ich den Zeichenstil dieser Ausgabe handwerklich gut gelungen und bringt die düstere Stimmung von Gotham sehr gut rüber. Man befindet sich als Fan jedenfalls in gewohnter Umgebung wieder. Die Hauptakteure (Gordon, Alfred, Joker) sind alle vorgekommen und glaubwürdig dargestellt. Es kommt zum aktiongeladen Kampf zwischen Gut (Batman) und Böse (Joker), wobei beide heftig in ihrer Spielzeugkiste kramen. Batmans Gürtel bis zum Antihaifischspray gut bestückt und der Joker hat auch immer sein Ass im Ärmel. So wie wir Batman Comics kennen und lieben ist diese erste Ausgabe und daher sehr gut gelungen. Detective Comics gehört somit bisher zu meinen Favoriten (obwohl wie ich weiß mein Votum hier nicht viel wert ist) gefolgt von Animal Man #1.  

Ein Cliffhanger (den ich an dieser Stelle nicht bespreche, denn es ist Pflicht diesen Comic in seiner Sammlung zu haben) und das Kapuzenmädel sind dabei. Meisterwerk in Vollendung. Danke.


Ich lese dann mal weiter und sorge für Nachschub auf diesem Blog. Solltet ihr noch nicht genug haben schaut doch mal bei den Anderen vom Blog Sixtett des Groben Unfugs vorbei.



 
 


Verwandte Posts




Kommentare:

  1. Wie jetzt? Wieso habe ich nicht mitbekommen, dass das nochmal von vorne anfängt? Was würde man empfehlen? Warten, bis zur deutschen Ausgabe oder die Hefte im Original beim Laden bestellen?

    AntwortenLöschen
  2. Bin ja da etwas eigen und zu neugierig, aber allein wegen der Übersetzungsdebakel kann ich dir nur die englische Ausgabe empfehlen!

    AntwortenLöschen