Donnerstag, 8. September 2011

Animal Man #1 überraschend anders

Animal Man 1 ist eine weitere Ausgabe aus dem DC Reboot The New 52 vom gestrigen Mega-Veröffentlichungstag mit 13 neuen Erstlingen. Diese Figur war mir bisher vollkommen unbekannt und landete nach der ersten Sichtung im Groben Unfug im „Einkaufskorb“ und das nur aus einem einzigen Grund: der Zeichenstil. Ich war erstaunt über dieses Quäntchen Mut zum Anderssein. Ich kenne die alten Ausgaben nicht und weiß daher auch nicht, ob der Animal Man immer so gezeichnet wurde, jedoch war ich überrascht, da ich diese Art von Comics eher aus anderen Verlagen gewohnt bin.
Zum Inhalt und wie gewohnt: SPOILERWARNUNG!

Animal Man scheint ein Superheld mit Kräften von beliebigen Tieren seiner Wahl zu sein, welche er auch willkürlich kombinieren kann. Soweit so gut, so üblich, jedoch hat er Familie und selbst die Kinder sind sich über die Nebenbeschäftigung und das Doppelleben ihres Vaters bewusst. Sein Sohn ist so stolz auf ihn, dass er sogar ein Bewerbungsvideo für die JLA drehen möchte. Im wahren Leben ist Buddy ein arbeitssuchender Schauspieler. Nach dem Drängen seiner liebevollen Gattin für längere Zeit aus dem Leben als Retter zurückgezogen, ist er dabei aus Mangel an Adrenalinschüben depressiv geworden. Der richtige Partner erkennt eben das Leid des Anderen und daher schickt seine Frau den Animal Man zurück in den Kampf für die Gerechtigkeit. Ich habe als Leser seine Erleichterung beim kostümierten Sprung in Luft gespürt und es hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

So wie ich das sehe, ist dieser Comic ein Reboot der etwas anderen Art. Bei den bisherigen von mir gelesenen Erstausgaben (Justice League und Action Comics) schien das vergangene DC Universum gestorben. Hier kommt es mir als Neueinsteiger eher so vor, dass der Held nach einer Pause zurückkehrt und die Vergangenheit nicht ausgelöscht ist. Ihr könnt mich gerne korrigieren, denn ich weiß es nicht besser. Ein weiterer markanter Unterschied ist, dass hier der Held mit der Polizei zusammenarbeitet und nicht der Gejagte ist. Zudem wird ein roter Handlungsfaden angestoßen. Der Held scheint krank zu werden und die Ursache kann noch nicht festgestellt. Liegt es an seinen Verwandlungskünsten die an seinem Körper zehren oder war es die lange Pause und die spontane Überanstrengung durch die häufigen Verwandlungen hintereinander? Interessant war für mich auch der Schluss mit seiner Tochter Maxine und den wiederbelebten Haustieren.

Ich muss mich an dieser Stelle nochmal wiederholen: Der Comic lohnt sich schon allein wegen dem Artwork von Travel Foreman. Die Traumsequenz ist wunderschön und war für mich beim ersten anblick der Grund für die Kaufentscheidung. Bisher mein Highlight vom Reboot im Bereich Bildgestaltung. Mehr davon. 


Kleines Update der Vollständigkeit halber:

Ich möchte an dieser Stelle nur einen kurzen Hinweis geben was der Fadenaffe aus dem dem Groben Unfug Sixtett in den Comics des DC-Reboots gefunden hat, denn mir wäre dies niemals aufgefallen. Ich habe den Flashpoint geschwind an mir vorbeiziehen lassen, da ich Megacrossover grundsätzlich verabscheue bzw. zu geizig bin und daher meide.

Im Flashpoint tauchte ein „Kapuzenmädel“ auf, welches Flash über die Situation aufklärte und anscheinend mit in das neue Universum gereist ist (wenn man das so sagen darf). Dieses Mädel taucht in (fast) allen Nummer 1 Ausgaben auf und könnte daher ein Notausgang zurück zum alten Universum sein oder ein rosa Faden für das Neue. Wer mehr Informationen möchte sollte sich unbedingt diesen Blogbeitrag auf Mindsdelight anschauen.

Hier das Bild welches ich in Animal Man #1 gefunden habe:



Verwandte Posts:

Kommentare:

  1. Muss dir da absolut zustimmen. :) Der Comic hat ein angenehmes Independent Feeling, was mir auch wirklich zusagt. Die Zeichnungen sind echt fantastisch, wobei die kolorierung etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber zumindest interessant. Die Traumsequenz stellt aber alles in den Schatten. Ich hoffe, dass die Serie genug Aufmerksamkeit erfährt, so dass sie nicht nach kurzer Zeit eingestellt wird.

    AntwortenLöschen
  2. Der Unterschied zu den anderen beiden Erstausgaben basiert einfach darauf, dass Justice League #1 und Action Comics #1 in der Vergangenheit des neuen DCU spielen und Animal Man #1 in der Gegenwart…

    AntwortenLöschen
  3. guter Hinweis....habe die verschiedenen Zeitebenen des Reboot vergessen...Danke

    AntwortenLöschen