Mittwoch, 24. August 2011

Filmreview: El Superbeasto (2009)

Trash ist eine meiner Leidenschaften. Diese DVD kaufte ich allein wegen dem Cover. Ich stellte ich erst (zu meiner Verzückung) auf dem Weg zur Kasse fest, dass der Animationsfilm von Rob Zombie stammt. Ein Kauf der sich mal wieder gelohnt hatte und ich nur dringend weiterempfehlen muss! Die Eröffnungssequenz (kurze Auszüge sind im Trailer zu sehen) ist schon mal stilecht im Format der 30er-Horrorfilme und schwarz/weiss gehalten. Ein Erzähler warnt die Zuschauer vor und der Vorhang geht auf.
El Superbeasto ist ein maskierter Wrestler/Pornostar/Superheld mit überproportionalisiertem Ego.  In seiner Welt leben die verschiedensten Horrorgestalten der Filmgeschichte wie Jack Nicholson aus Shining oder wie sollte es auch anders sein Mike Myers aus Halloween. Was mir natürlich am besten gefallen hat waren die Zombienazis. Mit dieser speziellen Gattung von Untoten kann man mich immer locken und dann sind es noch welche die den Kopf vom Führer wie bei Futurama in einem Glas aufbewahren und mit ihrem „Leben“ beschützen. Das zur Bewachung auch die aus den Grindhousetrailer bekannte Werewolfwomen-SS genutzt wird ist dabei selbstverständlich. Ein Kurzauftritt von Rob Zombie als sein eigener Zeichentrick-Pendant wird zwar von mir erwähnt ist es aber eigentlich nicht wert. Zur Story: Satan sucht seine Braut (mit einer 666 auf dem Allerwertesten) um Übermächtig zu werden und Superbeasto muss dies verhindern. Fertig. Mehr ist da eigentlich auch nicht, dafür ungemein amüsant verpackt. Die Zombienazis sind nur Nebenfiguren, dass konnte ich jedoch durch den Rest der Figuren (man beachte die Fahrstuhlfahrten) gut verkraften, wünsche mir aber mehr davon. Den Comic habe ich mir bereits auf meine suchliste gepackt. Mal sehen wo ich fündig werde.

Von Sex, Gewalt und Humor strotz der Film nur so, was an manchen Stellen etwas nerven kann, jedoch bleibt Rob Zombie dem Stil des Films treu. Der Film ist ab 16 Jahren freigegeben, was eindeutig nur daran liegen kann, dass es sich um einen Zeichentrickfilm handelt. Der Rocker Rob Zombie mit Filmambitionen hatte mich bisher nicht besonders beeindruckt und keiner seiner Filme ist bisher in meine Sammlung eingeflossen. Bei der Musik sah das bisher anders aus und gerade diese ist bei El Superbeasto besonders passend arrangiert. Das auf eine Synchronisation der Songs verzichtet wurde ist lobenswert und wertet den Film ungemein auf. Insgesamt ist die Synchronisation gelungen, jedoch kann im Original niemand Paul Giamatti als Satanchen ersetzen. 

Die DVD in der Special-Edition birgt eine kleine Besonderheit in sich, welches den Kauf dieser Variante schon lohnenswert macht (siehe Bild). Die Specials auf der Scheibe sind jedoch nicht der Rede wert. Man sollte aber ruhig auf der offiziellen El Superbeasto Seite vorbeischauen, denn die ist wirklich nett gemacht.





1 Kommentar:

  1. den comic hab ich in englisch gelesen (gibts glaub ich auch bisher nur so) und den kann ich absolut empfehlen wenn einem der film gefällt. ist nicht 100%ig die story aus dem film, dafür aber noch jede menge andere stories. und der comic ist wesentlich tittenlastiger als der film. macht ihn aber nicht schlechter :D
    gruß
    krösus

    AntwortenLöschen