Freitag, 19. August 2011

Captain America The First Avenger in 3D


Gestern haben wir uns dann mal spontan entschieden Captain America in 3D im Kino zu schauen. Ich bin ja grundsätzlich skeptisch was amerikanischen Patriotismus angeht, kann aber Comic-Verfilmungen nicht wiederstehen. Noch größer ist meine Skepsis gegenüber der gehypten 3D-Technik. Mir blieb jedoch keine Wahl, da der Berliner Titania Palast bei mir um die Ecke nur die „aufgewertete“ Version zeigt und ich an chronischer Faulheit was lange Wege angeht leide.


Ich weiß noch nicht genau woran es liegt warum ich mit dem dreidimensionalen Film nicht anfreunden kann. Entweder ist die Technik so schlecht, meine Erwartungen daran zu groß oder mein Auge dafür nicht empfänglich. Der gestrige Kinobesuch konnte wieder einmal keine Klarheit bringen. Die Konturen sind scharf (jetzt besonders mit neuer Brille!!), aber mit kommt nichts entgegen. Naja vielleicht ist diese Technik auch wieder nur eine Modeerscheinung oder da tut sich zukünftig noch was bei den Effekten.

Der Film hat mich positiv überrascht. Der Deutsche war nicht ausschließlich der böse Nazi und durchweg als clever dargestellt worden. Made in Germany ist also immer noch eine Marke. Die Story des ersten Rächers ist gut umgesetzt, fast glaubhaft und die Verbindungen zum Rest des Marveluniversums sind über Howard Stark und Samuel L. Jackson als Shield Chef Nick Fury sehr elegant geknüpft worden. Ich hätte mir etwas mehr Trash gewünscht, denn allein das Auto sowie das Spielzeug des Red Skulls hätte mehr Aufmerksamkeit bedurft. Besonders gut fand ich wie immer Tommy Lee Jones, denn er war wie immer ein Garant für qualitativ hochwertige Leistung und im Zusammenspiel mit dem teils laienhaften Hauptdarsteller Chris Evans wirkte gerade dieser glaubwürdig als Neuling in der Armee.

Am Ende war ich vollkommen bespielt und ich muss mich wiederholen: positiv überrascht. Aber was sag ich: das Ende kam natürlich, wie schon bei den letzten Marvelverfilmungen, erst nach dem Abspann, was wie immer ca. 90% des Publikums verpasst haben. Serviert wurde ein kleiner Vorgeschmack auf den Avengers Film, wobei hier selbstverständlich Robert Downey jr. als Iron Man wieder hervorstach. Ich glaube diesen Film werde ich allein wegen dem eisernen schauen, denn seien wir mal ehrlich, der Rest interessiert dabei nicht wirklich. Einzig bin ich auf den Hulk gespannt, da meines Wissens nach Edward Norton nicht mehr die Rolle des grünen Riesen spielen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen