Dienstag, 9. August 2011

Afro Samurai


Ich muss ja zugeben, dass der Hype um Afro Samurai etwas an mir vorbeigegangen ist. Selbstverständlich kannte ich einige Videoschnipsel von YouTube und allein die Tatsache das RZA vom legendären Wu-Tang Clan den Soundtrack zur Animeserie machte weckte schon damals mein Interesse, jedoch schreckte mich der Preis der DVD bisher vom Kauf ab. Nun wurde ich durch die Auslage meines Stammladens wieder einmal auf einen Comic aufmerksam, welches nicht auf meiner Checkliste stand und somit zum spontanen „Blindkauf“ wurde. „Blindkauf“ steht aus dem Grund in Ausrufezeichen, dass ich mir ja bereits eine gewisse Meinung zu Afro Samurai gebildet hatte und ich selbstverständlich erst einmal etwas in der Carlsen Manga Ausgabe von Afro Samurai blätterte und mich für den Kauf allein des Artworks wegen entschied. Wie bereits so oft erwähnt stehe ich auf Schwarz/Weiss mit dezenter Farbgebung. Das bei einer Samurai-Story die Farbe Rot schwer nur dezent gesetzt werden kann steht außer Frage und gerade deswegen gefällt mir die aktuelle Neuauflage des Comics von Takashi Okazaki. Wenn in diesem Comic das Blut fließt, dann auch in Strömen.


Zur Story ist nicht viel zu sagen, denn den meisten sicherlich geläufig. Afro verlor als Kind seinen Vater, der Träger des legendären Band Nr. 1. Dieser Kämpfer gilt als der Beste auf der Welt und ist ein Gott. Er kann nur von der Nr. 2 herausgefordert werden und dieser schafft es tatsächlich die Nr. 1 vor den Augen seines Sohnes zu besiegen. In Afro wächst über die Jahre der Wunsch auf Rache. Er genießt eine Ausbildung zum Schwertkämpfer und gelangt in den Besitz des Bandes Nr. 2, welches die Tücke besitzt, jeden das Recht zu geben ihn anzugreifen. Dies erschwert seine Suche nach dem Mörder seines Vaters und färbt seinen Weg durch ein modernes jedoch traditionsbewusstes Japan blutrot. 
 
Die erste Ausgabe brachte mich natürlich auf den Gedanken mir doch noch die Animeserie anzueignen und musste feststellen, dass mein örtlicher Elektronikmarkt die zwei in Deutschland erschienen Ausgaben im Doppelpack zu einem annehmbaren Preis vorrätig hatte. Nun bin ich gerade noch bei den ersten 3 Folgen und muss mich bereits lobend äußern. Der Soundtrack ist genial einfach dezent, stilprägend. Kurz gesagt: cool. Danke RZA. Die Animationen strotzen vor Kreativität und Detailverliebtheit, welche aber wie gewohnt im Rahmen von Actionsequenzen sofort verschwimmt. Zeitlupen sowie der Wechsel von reinen Gewaltandeutungen mit brachialen Enthauptungen haben mich beeindruckt. Das es an einer ethisch korrekten Hintergrundgeschichte fehlt stört mich persönlich kein bissl, da die Grundemotionen wie Liebe und Hass immer noch die größte Antriebskraft in einem Menschen sind den eigenen Weg entgegen jeglicher Konvention zu gehen.

Mittlerweile ist auch die zweite Ausgabe aus dem Hause Carlsen Manga zu Afro Samurai erschienen, welche ich ebenfalls mit einem Bissen verschlungen habe und auch hier bleibt mir nichts anderes übrig als zu hoffen, dass ich mehr davon auf den Tisch bekomme.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen